BLOG auf www.energieinfo.de→Artikel

Energie: Röttgen geht ... Altmaier kommt

Copyright by Michael Bockhorst Donnerstag, 17. Mai 2012
Ein Kommentar zum Personalwechsel im Umweltministerium

Ich finde es beeindruckend, wie schnell sich Herr Röttgen in seine neue Aufgabe als Umweltminister eingearbeitet hat. Und ich hätte es gut gefunden, wenn er die Energiewende als Umweltminister als seine Lebensaufgabe aufgefasst hätte.

Hat er aber nicht, was man daran erkennt, dass er sich für die Landtagswahl in NRW als Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten aufstellen ließ. Das war aber nicht das ganze Problem, weil er auch wieder als Umweltminister weitermachen wollte, wenn es in NRW schief geht.


Dies zeigt mir, dass Herr Röttgen das Amt des Umweltministers nicht als seine ureigene Aufgabe gesehen hat. Es gab nur zwei Alternativen:

  1. Nicht in NRW antreten und Umweltminister bleiben oder
  2. in NRW antreten und ggf. auch in die Opposition gehen und damit das Amt des Umweltministers abgeben.


Röttgen hat den ersten Teil der Option 2 gezogen und Frau Merkel den zweiten Teil vollzogen. Was nur als konsequent anzusehen ist.

Es ist nicht auszuschließen, dass Frau Merkel einen Umweltminister braucht, der die damit verbundenen Aufgaben als UREIGENE Aufgaben sieht. Der beschleunigte Atomausstieg ist schließlich nur ein winzig kleiner Teil der Umstellung des Energieversorgungssystems und muss LANGFRISTIG von einem Umweltminister begleitet werden.

Nur einmal unterstellt, dass Frau Merkel den mehrfachen Super-GAU in Fukushima als Anlass genommen hat, Politik zu machen, statt den Wirtschaftsinteressen zu folgen (wie es im übrigen viele Politiker aller Parteien praktizieren). Kann sie riskieren, dass ein geschwächter Umweltminister eine Politik für eine vollkommen neue Struktur der Energieversorgung in den Sand setzt. Weil er kein Gewicht mehr gegen die Wirtschaftsinteressen mehr gehabt hätte?

Herrn Altmaier wünsche ich Glück für und Freude an seinem neuen Amt. Die Freude darüber, einen harten, drängenden aber auch sinnstiftenden Auftrag erfüllen zu dürfen!



 

Navigation