Energielexikon → Katalysator
EnergieUmweltKlimaFossile EnergienKernenergieSolarenergieWind- und WassernutzungBiomasse/BioenergieWärme als NutzenergieKraft/Mechanische Energie als NutzenergieLicht als NutzenergieInformationstechnik und Kommunikation als NutzenergieTreibstoffe als EnergieträgerStrom als Energieform

Katalysator

COPYRIGHT TEXT & BILDER: Michael Bockhorst

Ein Katalysator ist ein Stoff, der den Ablauf chemischer Reaktionen beschleunigt, das Verhältnis der Ausgangsstoffe der Reaktion kann hingegen durch einen Katalysator nicht beeinflußt werden.

Katalsysatoren in der Technik

Benutzt wird dieser Begriff häufig im Zusammenhang mit dem 3-Wege-Katalysator, der in Kraftfahrzeugen inbesondere Stickoxide und Kohlenmonoxid in harmlose Verbindungen wie Sauerstoff, Stickstoff und Kohlendioxid umwandeln soll.

Weitere Einsatzgebiete von Katalysatoren sind Brennstoffzellen und verschiedene chemische Synthesereaktionen wie zum Beispiel die Fischer-Tropsch-Synthese zur Herstellung von Alkanen.

Katalsysatoren in biologischen Systemen

In Lebewesen spielen Katalysatoren eine besonders wichtige Rolle: Sie organisieren und erledigen vielfältige chemische Reaktionen, von der Reproduktion des Erbgutes über den Aufbau der Strukturen bis hin zu den vielfältigen Prozessen des Lebens: Bewegungen, Sinneswahrnehmungen, Denken. Die Katalysatoren biologischer Systeme werden als Enzyme bezeichnet. Nach der Genforschung und Proteomforschung bildet sich auch ein neuer Bereich heran: Die Forschung am Reaktom von biologischen Systemen:

  • Genom: Gesamtheit aller Gene (Gene: statische Erbinformationen)
  • Proteom: Gesamtheit aller Proteine (Protein: Moleküle aus Aminosäuren, die Struktur und Funktion in biologischen Systemen festlegen)
  • Reaktom: Gesamtheit aller Reaktionen

2011-03-21: ADD: Katalysatoren in biol. Systemen
1999-06-12: INIT


energieinfo - mehr im Energieblog
(noch) keine verwandten Einträge im BLOG

Ihre Rückmeldung zu diesem Artikel:

Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Kommentar: