Energielexikon → Klimaschutz
EnergieUmweltKlimaFossile EnergienKernenergieSolarenergieWind- und WassernutzungBiomasse/BioenergieWärme als NutzenergieKraft/Mechanische Energie als NutzenergieLicht als NutzenergieInformationstechnik und Kommunikation als NutzenergieTreibstoffe als EnergieträgerStrom als Energieform

Klimaschutz

COPYRIGHT TEXT & BILDER: Michael Bockhorst

Klimaschutz bezeichnet ein Verhalten oder die Ausprägung einer Technologie, die klimaverändernde Einflüsse minimiert. Klimaschutz ist immer eine Vermeidungsstrategie in der Reaktion auf den prognostizierten Klimawandel.

Präventive und nicht-präventive Maßnahmen der Vermeidung

Einerseits können die Emissionen von Treibhausgasen reduziert werden, etwa durch die Verbesserung der Energieeffizienz der Umwandlung oder durch den Umstieg auf treibhausgas-arme Energieformen wie die Kernenergie, die Photovoltaik oder einige Nutzungsformen der Biomasse.

Auf der anderen Seite kann man im Produktionsprozeß auftretende klimarelevante Emissionen abtrennen und einer Endlagerung zuführen. Ein Beispiel ist der Kohlendioxid-Rückhalt in Kohlekraftwerken. Solche End-of-Pipe-Technologien verlagern aber oft Probleme. Die Gesamteffizienz der Kraftwerke sinkt, weil ein nennenswerter Anteil der Energieproduktion in die Behandlung der " Abfälle" investiert wird. Dazu kommt das Risiko einer spontanen Freisetzung des endgelagerten Treibhausgases Kohlendioxid.


Ihre Rückmeldung zu diesem Artikel:

Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Kommentar: