Energielexikon → Ottomotor
EnergieUmweltKlimaFossile EnergienKernenergieSolarenergieWind- und WassernutzungBiomasse/BioenergieWärme als NutzenergieKraft/Mechanische Energie als NutzenergieLicht als NutzenergieInformationstechnik und Kommunikation als NutzenergieTreibstoffe als EnergieträgerStrom als Energieform

Ottomotor

COPYRIGHT TEXT & BILDER: Michael Bockhorst

ParameterWert [Einheit]
Wirkungsgrad, typ:ca. 20 %
Wirkungsgrad, max:ca. 30 %
Leistungsdichte:ca. 2 kW/kg
Leistungen:einige bis ca. 1000 kW
Lebensdauer:ca. 4000 Stunden
Brennstoff:Benzin, evtl. Beimengungen
von Ethanol oder
Methanol

Verbrennungsmotor, nach seinem Konstrukteur N.A. Otto (1832-1891) benannt. Er besitzt eine hohe Leistungsdichte, ist verhältnismäßig einfach herzustellen und ist damit für den Antrieb von Landfahrzeugen gut geeignet. Treibstoff ist das aus Erdöl hergestellte Benzin.

Im Gegensatz zum Dieselmotor wird das Benzin-Luft-Gemisch durch einen elektrischen Funken, der durch die Zündkerze erzeugt wird, zu einem optimalen Zeitpunkt gezündet.

Der Wirkungsgrad des typischen Ottomotors eines Kleinwagens liegt nach [BISI1995]: C. Wood bei einer Geschwindigkeit von 40km/h bei 20.8%, bei 100km/h bei 28.3%.

Wirkungsgrade bei Verbrennungsmotoren für den Straßenverkehr, die typischerweise unter schnellen Lastwechseln und in einem großen Leistungsbereich genutzt werden, hängen sehr stark von den Bedingungen ab. Nach der obigen Quelle liegt der Wirkungsgrad des Ottomotors nach dem US-Stadt-Zyklus im Stadtverkehr bei einem typischen Kleinwagen bei etwa 18%.

Durch Reibungsverluste im gesamten Antriebsstrang vom Motor über das Getriebe auf die Räder und von diesen auf die Straße wird der Wirkungsgrad des Ottomotor-Antriebs noch einmal deutlich verringert.


energieinfo - mehr im Energieblog
(noch) keine verwandten Einträge im BLOG

Ihre Rückmeldung zu diesem Artikel:

Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Kommentar: