Energielexikon → Redundanz
EnergieUmweltKlimaFossile EnergienKernenergieSolarenergieWind- und WassernutzungBiomasse/BioenergieWärme als NutzenergieKraft/Mechanische Energie als NutzenergieLicht als NutzenergieInformationstechnik und Kommunikation als NutzenergieTreibstoffe als EnergieträgerStrom als Energieform

Redundanz

COPYRIGHT TEXT & BILDER: Michael Bockhorst

Ein Prinzip zur Erhöhung der Zuverlässigkeit eines Systems durch mehrfache Auslegung zur Funktion dieses Systems notwendiger Komponenten.

Ein Beispiel aus der Natur sind zum Beispiel die Nieren des Menschen, wenn eine Niere versagt, kann die andere die Aufgabe der Entgiftung des Körpers vollständig übernehmen. Allerdings nimmt das Risiko eines Nierenversagens für den Fall, daß nur noch eine Niere vorhanden ist, zu.

Ein weiteres, in der Technik oft gleichzeitig genutztes Prinzip ist die Diversifizierung der redundanten Komponenten. So sind für ein Notkühlsystem] von Kernreaktoren die drei bis vier verschiedenen Pumpeneinheiten zum Teil elektrisch betrieben, zum Teil über Dieselmotoren. Falls kein Strom über das Stromnetz verfügbar ist, kann immer noch die dieselmotorbetriebene Pumpeneinheit die Notkühlung des Reaktorkerns übernehmen.


energieinfo - mehr im Energieblog
(noch) keine verwandten Einträge im BLOG

Ihre Rückmeldung zu diesem Artikel:

Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Kommentar: