Energielexikon → Tschernobyl
EnergieUmweltKlimaFossile EnergienKernenergieSolarenergieWind- und WassernutzungBiomasse/BioenergieWärme als NutzenergieKraft/Mechanische Energie als NutzenergieLicht als NutzenergieInformationstechnik und Kommunikation als NutzenergieTreibstoffe als EnergieträgerStrom als Energieform

Tschernobyl

COPYRIGHT TEXT & BILDER: Michael Bockhorst

Reaktorunfall von Tschernobyl -- bisher weltweit folgenschwerster Unfall bei der Kernenergienutzung in einem Kernreaktor-Block in Tschernobyl.

Während eines Tests zur Betriebssicherheit der Anlage wurde der Kernreaktor in einen unzulässigen Betriebszustand versetzt. Die Operateure des Reaktors haben durch eine Kombination von

  • unvollständiger Anzeige von Reaktor-Messwerten,
  • falschen Interpretationen von -Messwerten,
  • zu geringe Kenntnis aufgrund mangelnder Ausbildung,
  • Unkenntnis oder Nichtbeachtung von Vorschriften,
  • einen sich nicht gutmütig verhaltenden Kernreaktortyp und
  • einem nicht durch einen Sicherheisbehälter abgeschlossenen Reaktorgebäude

den Reaktor in einen Zustand gebracht, der zu einer erstörung des Reaktorkerns und des Reaktorgebäudes führte, dies mit der Folge einer massiven Freisetzung radioaktiver und giftiger Stoffe.

Aufgrund des Zusammenwirkens von konstruktiven Mängeln und nicht ausreichender Ausbildung bzw. Anweisung des Betriebspersonals muss davon ausgegangen werden, dass diese Reaktorkatastrophe keinesfalls ein typisches Ereignis ist. In beiden Bereichen - Konstruktion und Bedienung - können Maßnahmen ergriffen werden, die die Sicherheit um ein Vielfaches erhöhen. Im Fall des Hochtemperaturreaktors kann die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls, bei dem radioaktive Stoffe in nennenswerter Menge freigesetzt werden, auf Null reduziert werden, wenn konstruktive Details beachtet werden.

Besonderheiten des Reaktorunfalls in Tschernobyl

Im Gegensatz zum Three-Mile-Island-Unfall ist der Reaktorunfall von Tschernobyl kein typischer Kernschmelz-Unfall. Nach der Unfall-Rekonstruktion wurde der Kernreaktor in einen Zustand hoher Kritikalität gefahren. Dadurch stieg die Temperatur in kürzester Zeit massiv an.

Der Druck des verdampfenden Kühlmittels führte zu einer Explosion im Reaktorkern und beschädigte ihn stark, worauf eine zweite Explosion folgte, deren Ursache nicht genau geklärt ist. Nachfolgend geriet das als Moderator verwendetet Graphit (= eine Modifikation des Kohlenstoffs) in Brand und führte zu einer weiteren Zerstörung des Reaktorkerns. Die große Hitze führte dazu, dass Bestandteile des Reaktorkerns inklusive in den Brennelementen vorhandener Kernbrennstoffe, Brutprodukte und Spaltprodukte in große Höhen transportiert wurden.

Der Brand des Reaktorkerns führte zu einer weiträumigen Verbreitung radioaktiver Substanzen und einer entsprechenden radioaktiven Belastung großer Landflächen.

2010-03-27: ADD: Artikel zu Besonderheiten (Danke an SJ)
2000-05-27: INIT


energieinfo - mehr im Energieblog
(noch) keine verwandten Einträge im BLOG

Ihre Rückmeldung zu diesem Artikel:

Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Kommentar: