Energielexikon → Wasserkreislauf
EnergieUmweltKlimaFossile EnergienKernenergieSolarenergieWind- und WassernutzungBiomasse/BioenergieWärme als NutzenergieKraft/Mechanische Energie als NutzenergieLicht als NutzenergieInformationstechnik und Kommunikation als NutzenergieTreibstoffe als EnergieträgerStrom als Energieform

Wasserkreislauf

COPYRIGHT TEXT & BILDER: Michael Bockhorst

Geschlossener Stofffluß des Wassers auf der Erde.

wasserkreislauf.gif

Angetrieben wird der Wasserkreislauf durch die Strahlung der Sonne, die Wasser über den großen Flachen der Ozeane verdunstet. Geschlossen wird der Kreislauf über die Wolkenbildung aus dem Wasserdampf, den Transport des Wassers in Form von Wolken z.B. über das Festland, das Abregnen der Wolken, und auf dem Festland nachfolgend durch Flüsse und Grundwasserströme, die sich letztendlich in den Ozeanen wieder sammeln.

Der Wasserdampfgehalt in der Atmosphäre und die Wolkenbildung sind maßgeblich beteiligt am Strahlungshaushalt der Erde:

  • Der Wasserdampf ist ein Treibhausgas, bei erhöhter Konzentration desselben in der Erdatmosphäre kann ein erhöhter Anteil der Strahlung dort als Wärmeenergie verbleiben.
  • Mit einer Zunahme der Wasserdampfkonzentration kann auch die Wolkenbildung verstärkt werden, durch diese Wolken wird aber zum einen wieder mehr Strahlung schon in der Höhe der Wolken wieder in den Weltraum reflektiert, kann also nur noch in geringerem Maße zur Erwärmung der Erdatmosphäre beitragen, zum anderen kann Infrarotstrahlung and der Unterseite der Wolken wieder zur Erde zurückreflektiert werden, damit eine Erwärmung der Erde bewirken.

Zur Vergegenwärtigung dieser Wassermengen stelle man sich vor, daß das Wasser, welches verdunstet wird, aus dem Meer erst einmal aufsteigt. Diesem Wasserstrom gebe man einen Quadratkilometer Querschnitt. Dann müßte er mit einer Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern aus dem Meer herausströmen. Würde das Wasser nicht verdunsten, wäre die obere Kante der Wassersäule nach einer Minute um 780 Meter gestiegen, nach einer Stunde schon jenseits der Stratosphäre, in einer Höhe von knapp 50 Kilometern, nach einem Jahr hätte sie den Mond erreicht!
Könnte man nun den Regen in 4000m Höhe auffangen und Wasserturbinen in Meereshöhe zuführen, wäre die elektrische Leistung, die über Wasserkraftwerke erzeugt werden könnte, etwa 50000GW, im Vergleich dazu nimmt sich die weltweit benötigte elektrische Leistung von 1400GW eher bescheiden aus. Daß derzeit nur etwa 280GW elektrischer Leistung mithilfe der Wasserkraftnutzung erzeugt werden, liegt daran, daß dafür nur über das Festland abfließendes Wasser bei einer wesentlich geringeren Höhendifferenz zur Verfügung steht.


energieinfo - mehr im Energieblog
(noch) keine verwandten Einträge im BLOG

Ihre Rückmeldung zu diesem Artikel:

Ihr Name:
Ihre Email-Adresse:
Kommentar: