Energiethemen → Buchbesprechungen

Kategorie: Energie&Umwelt (Buch-Rezension/Buchbesprechung)

Donella H. Meadows:
Thinking in Systems - A Primer

Verlag: Chelsea Green Publishing
ISBN: 9781603580557
Ausstattung: ENGLISCH, xvi, 218 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Paperback

Der Name des Buches ist Programm: Anhand vieler Beispiele werden Leserinnen und Leser in das Denken in Systemen eingeführt. Denken in Systemen ist nicht so weit weg von unserer ursprünglichen Denkweise, wie wir oft glauben. Ein Landwirt hat um 1900 herum viel stärker in Systemen gedacht, als viele moderne Manager. Wenn er das nicht getan hätte, wären er und seine Familie verhungert!

Das Buch besteht aus drei Teilen, die in das Denken in Systemen einführen, unsere Wahrnehmung von Systemen vertiefen und zeigen, wie wir Systeme beeinflussen können. An dieser Stelle soll die Rezension nicht in einer Inhaltsangabe ausarten. Der Schwerpunkt soll auf dem Erkenntnisgewinn und dem Weg dorthin liegen.

Der Erkenntnisgewinn liegt entweder darin, dass wir viel zu sehr in einfachen Kausalketten denken. Das schlichte kausale Denken läuft zum Beispiel so: Windenergie ist gut. Wir müssen Windenergie fördern. Nach 10 Jahren Förderung sind die windreichen Gebiete mit Windrädern vollgestellt. Nun wollen wir noch mehr gute Windenergie fördern. Also werden die Förderquoten für windarme Standorte erhöht, um mehr "gute" Energie bereitzustellen. Die Förderung soll auch den Aufbau von Produktionskapazitäten ankurbeln.

Was läuft schief? Windräder sind an windreichen Standorten eine kostengünstige und effektive Energiequelle. An windarmen Standorten steigen die Kosten pro Kilowattstunde dramatisch. Wenn der Wind nur noch die Hälfte der Zeit weht, steigen die Kosten pro Kilowattstunde um das doppelte, alleine aus der Perspektive des Windrades. Es wird mehr Regelenergie im System Stromnetz benötigt, um während windarmer Zeiten genügend Strom für die Verbraucher einzuspeisen. Die Leitungen von Windparks und aus Regionen mit vielen Windparks müssen die Maximalleistung der Windkraftwerke transportieren können. Ist aber an Standorten Wind nur zu 10 Prozent der Zeit verfügbar, werden die teuren Stromleitungen nur zu 10 Prozent ihrer Kapazität ausgenutzt. Dennoch ist es verlockend, zu viele Windräder in die Landschaft zu stellen. Denn jede erfolgreiche Investition in Produktionskapazitäten hat zur Folge, dass, zeitverzögert, eine Überproduktion entsteht, die abgesetzt sein will.

Das einzelne Windrad mag sich ja noch lohnen, auch wenn es in einer Region nicht so viel Wind gibt, aber im System der Stromversorgung löst es viele Nachteile aus, die es unwirtschaftlich machen. Glücklicherweise hat sich die erhöhte Förderung von Windenergie für Standorte mit geringem WIndangebot nicht durchgesetzt. Offensichtlich hat doch noch jemand im "System Stromversorgung" gedacht!

Donella Meadows stellt die Komponenten von Systemen und ihr Zusammenwirken anhand zahlreicher, oft bebilderter Beispiele dar. Dieses Buch liest sich daher eher wie ein komplizierter Krimi. Gerade das überraschende Verhalten von Systemen, überraschend gut und pointiert dargestellt, fördert den Lesegenuss. Ein ernstes und teils verschlungenes Thema - so sind Systeme halt - kann man leicht erkunden. Und bei allen, die schon immer Zusammenhänge verstehen wollten, sei es im Zwischenmenschlichen, in der Politik oder beim Wetter und Klima, könnte das Buch dazu führen, dass sie vieles wiedererkennen. Denn das Denken in Systemen ist uns viel näher, als wir glauben. Ohne das Denken in Wetter, Klima, Bodenqualität, Lagerhaltung der Ernte, Eignung von landwirtschaftlichem Gerät, Tierhaltung, alles in einem großen Gesamtzusammenhang, hätten die Bauern nicht überlebt. Aber sie haben überlebt, sonst wären wir wohl nicht heute hier!

Zur Entstehung des Buches> Das Buch ist von Diane Wright im Jahr 2008 editiert worden. Das Basismaterial ist ein Manuskript von Donella Meadows, welches sie im Jahr 1993 fertiggestellt hat. Donella Meadows ist 2001 gestorben, sie konnte ihr Werk also nie selbst veröffentlichen. Nach der Lektüre eines anderen Buches von Donella Meadows kann ich nur feststellen, dass sich die von Diane Wright editierte Fassung es als Werk von Donella Meadows erscheinen lässt - eine Meisterleistung.

Created: 2009-07-20